string(53) "assets/images/c/hops-flower-2730269_1280-070f2826.jpg"

Natur-Apotheke in stressigen Zeiten

Die Mehrheit der Deutschen fühlt sich gestresst, manche sogar hoch gestresst. Dieser Stress macht sich durch Schlafprobleme, Gereiztheit und Nervosität bemerkbar, sowie durch Muskelverspannungen oder Verdauungsprobleme. Naturheilkundliche Präparate können die Stressresilienz verbessern und die innere Balance wieder herstellen.

Ein anstrengender Job,  Herausforderungen in der Familie, ständiger Lärm, Ängste durch näher rückende Kriege, die Bedrohungen durch den Klimawandel – gegen viele Stress auslösende Faktoren können wir selbst nichts oder nur wenig ausrichten. Wir können aber die Widerstandsfähigkeit von Körper und Seele mit Hilfe gezielt eingesetzter Pflanzen und Heilpilze erhöhen oder uns selbst helfen, rasch wieder „runterzukommen“.

Chronischer Stress entwickelt sich aus dem sogenannten Distress. Im Gegensatz zum positiven und leistungsfördernden Eustress, der in Situationen auftritt, die herausfordernd und schwierig sein können, aber gleichzeitig als lösbar empfunden werden, entsteht der Distress durch ständige Überforderung. Ist die Phase der Anspannung vorüber, lässt der  Eustress nach, und weil dann keine Stress­hormone mehr produziert werden, tritt eine Erholungsphase ein. Ganz anders der Distress. Hier bleibt der Spiegel an Stresshormonen, insbesondere Kortisol, ständig erhöht und schwächt über komplexe Mechanismen Körper, Geist und Seele.

Heilpflanzen für bessere Stressresistenz

Als Adaptogene werden Pflanzenstoffe bezeichnet, die dem Körper helfen, sich in stressigen Situationen besser anzupassen (lateinisch adaptare = anpassen). Indem sie auf molekularer Ebene das Gleichgewicht zwischen Hypophyse, Hypothalamus und Nebennieren regulieren, beeinflussen sie die Freisetzung der Stresshormone. Dadurch können körperliche und geistige Anforderungen leichter gemeistert werden, und die Folgen der dauerhaften Überbeanspruchung werden erträglicher. Roter Ginseng, Ashwagandha und Rosenwurz sind bewährte Klassiker.

Den kompletten, ausführlichen Beitrag mit vielen wissenswerten Hintergundinformationen lesen Sie in unserem Magazin natürlich gesund und munter 02/2024

 

Foto: Pixabay