string(75) "assets/images/5/MM_542211576_gstockstudio_AdobeStock_com_beab2-053a8a2e.jpg"

Post Covid – Fatigue überwinden

Mit Corona machen derzeit viele eine gespenstische Erfahrung: Die akute Virusinfektion ist überstanden, aber noch Wochen später münden selbst kleinste körperliche und mentale Anstrengungen in tiefgreifender Erschöpfung. Die Hintergründe sind medizinisch noch nicht vollständig erforscht. Die ganzheitlich-naturheilkundliche Therapie hilft dem Körper, aus diesem Zustand herauszufinden, indem sie Heilhindernisse aus dem Weg räumt.

Eine Coronainfektion ist weit mehr als eine einfache Erkältung oder eine Grippe. Es ist eine komplexe Multisystemerkrankung, die den ganzen Organismus betrifft. Der Körper benötigt deshalb viel Kraft und Zeit, um sie zu überwinden. Dass dies mitunter sehr lange dauern kann, bekommen viele Patienten zu spüren. Von der akuten Infektion scheinbar genesen, kommen sie wochenlang einfach nicht mehr auf die Beine. Mittlerweile sind mehr als 200 verschiedene Symptome für diesen Long oder Post Covid genannten Zustand bekannt – angefangen bei Kopf- und Gliederschmerzen, Erschöpfung und Schlafproblemen über Geschmacksverlust, Hautausschläge und Haarausfall bis hin zu Ängsten und psychischen Symptomen. Studien gehen davon aus, dass mindestens 10 Prozent aller Covid-19-Infizierten an Long Covid leiden, eine aktuelle neue Untersuchung der Universität Mainz kommt sogar zu dem Ergebnis, dass 40 Prozent aller von Corona genesenen Patienten langfristig gesundheitliche Probleme haben – und zwar unabhängig davon, ob sie zuvor schwer, leicht oder gar symptomlos an Corona erkrankt waren. „Am häufigsten berichten meine Patienten von einer chronischen Erschöpfung“, erklärt der Pforzheimer Arzt Peter Emmrich, der in seiner Allgemeinarztpraxis viele Long-Covid-Patienten behandelt. Sie befinden sich in einem dauerhaften Erschöpfungszustand, der sich nicht durch Schlaf, Ruhe und Entspannung beheben lässt. Kommen dann noch Konzentrationsstörungen und Gedächtnisverlust, der sogenannte Brain Fog (Gehirnnebel), sowie Schlafprobleme, Glieder- oder Kopfschmerzen dazu, spricht man von einem postviralen Fatigue-Syndrom. Es kann zwar auch nach anderen Virusinfekten auftreten und heißt dann ME/CFS (Myalgische Enzephalo­myelitis/Chronisches Fatigue-Syndrom), stellt sich aber nach Covid-19 auffallend häufig ein. Möglicherweise besteht auch ein Zusammenhang: Bei Untersuchungen des Immunsystems wurden bei Long-Covid-Patienten Hinweise auf eine mögliche Reaktivierung einer Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus gefunden.

Das Fatigue-Syndrom trifft überwiegend Menschen zwischen 20 und 50 Jahren. Frauen leiden häufiger daran als Männer. Warum das so ist und was dazu führt, dass sich der Körper von Coronapatienten über einen langen Zeitraum verändert, wird derzeit erforscht. Viel weist darauf hin, dass die Erkrankung durch das Immunsystem ausgelöst wird, entweder weil es nach der überstandenen Infektion aktiv bleibt und sich nicht herunterreguliert oder weil es chronische Entzündungsprozesse unter anderem im Gehirn in Gang setzt, die die Beschwerden auslösen. Die ganzheitliche Naturheilkunde setzt dementsprechend an vielen Stellen gleichzeitig an: Sie unterstützt den Organismus dabei, Virusreste loszuwerden, und gibt dem Immunsystem Im­pulse, die bewirken sollen, dass es sich normalisiert. Zudem geht sie gegen Entzündungen vor und sorgt für ein gutes Milieu im Gewebe und im Darm – tut also alles, um ein Umfeld zu schaffen, in dem es dem Körper leichter fällt zu genesen. Peter Emmrich setzt dabei auf Schüßler-Salze und Homöopathie, Vitamine und Spurenelemente, Enzyme, Heilpflanzen und ätherische Öle.

Die 3 Phasen einer Covid-19-Erkrankung

Die Beschwerden bei Long und Post Covid können schon in der akuten Krankheitsphase beginnen und andauern. Nicht selten entwickeln sie sich aber auch zeitverzögert nach der akuten Infektion.

  • Akute Krankheitsphase:  Symptome bis 4 Wochen nach einer akuten Covid-19-Erkrankung
  • Long Covid: subakute Phase mit fortbestehenden Covid-19-Symptomen, etwa 5 bis 12 Wochen nach Symptom­beginn.
  • Post Covid: wenn die Beschwerden 12 Wochen nach der Erkrankung noch vorliegen

Gut zu wissen: Auch nach einer Corona-Impfung gibt es Symptome, die denen von Long Covid ähneln. Dieser Zustand wird Post-Vac genannt. Am Universitätsklinikum Marburg gibt es eine Spezialambulanz für Post-Vac-Fälle, bei neurologischen Fällen hilft auch die Post-Covid-19-Sprechstunde an der Klinik für Neurologie, Charité Universitätsmedizin Berlin, weiter.

Versteckte Entzündungen reduzieren

Schießt der Körper bei der Bekämpfung des Virus über ein gesundes Maß hinaus, kommt es zu einer gesteigerten oder umgelenkten Immunreaktion und damit zu einer versteckten Entzündung. Bei einer solchen Silent Inflammation verharrt der Organismus nach der akuten Bekämpfung der Coronaviren in einem dauerhaften Entzündungszustand. Das Immunsystem ist im Dauereinsatz, da ihm die Kraft und der Impuls fehlen, das Entzündungsende zu initiieren.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in Ausgabe 1/2023 von natürlich gesund und munter.

Foto: gstockstudio/AdobeStock.com